In Norwegen ist der April eine gefährliche Zeit für Wale. In diesem Monat begann die Walfangsaison. Dieses Jahr werden wieder bis zu 1. 286 Minkwale durch explodierende Harpunen und Gewehrschüsse sterben. Norwegen muss JETZT begreifen, dass diese Zustände absolut inakzeptabel sind!


Norwegen ist eines von nur drei Ländern, das sich dem internationalen Verbot des kommerziellen Walfangs widersetzt. Damit verspielt es seinen guten Ruf, eine fortschrittliche Nation zu sein, die sich um den Tierschutz sorgt.

Aufgrund der enormen Größe der Wale und des schwierigen Jagdumfeldes, gibt es einfach keine humane Methode, die Tiere im Meer zu töten.

Norwegens eigene Untersuchungen zeigen, dass mindestens eines von fünf gejagten Tieren einen langen schmerzhaften Tod erleidet. Einige erliegen erst etwa nach einer Stunde ihren Verletzungen. Stellen Sie sich diesen Schmerz vor!

Diese Grausamkeit ist nicht erwünscht und auch nicht notwendig.

Eine Meinungsumfrage im Jahr 2009 bewies, dass die Mehrheit der norwegischen Bevölkerung das durch den Walfang verursachte Leiden für unakzeptabel hält und nur 1 Prozent der Bevölkerung regelmäßig Walfleisch verzehrt.

Trotzdem widersetzt sich Norwegen dem Walfangverbot: Die Fangquote für 2010 ist die höchste seit 25 Jahren. Die Regierung behauptet, dass nur wenige gegen den Walfang protestieren. Es ist Zeit, dass sich das ändert.

Im April 2010 legten die WSPA Welttierschutzgesellschaft und zwei norwegische Mitgliedsorganisationen – Dyrebeskyttelsen Norge und NOAH – dem norwegischen Ministerpräsidenten eine Petition vor, in der das Ende des Walfangs gefordert wird. Sie wurde von tausenden Norwegern unterzeichnet.

Bleiben Sie nicht untätig. Unterstützen auch Sie die norwegische Bevölkerung. Protestieren Sie gegen den Walfang!

 

Bookmark and Share

Diese Petition ist bereits beendet. Vielen Dank für Ihr Interesse an der Petition gegen Walfang für den Walschutz teilnehmen zu wollen.

Entschuldigung – ein Fehler ist aufgetreten. Die meisten Fehler treten wegen einer "Session Time Out" (inaktiven Sitzung) auf. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wenn das Problem weiterhin besteht, senden Sie uns bitte eine E-Mail: info@wspa.de